Bérault (Métro Paris)

Die Abbildungen wie auch die Fotos weiter unten zeigen Daten und Fakten zu dem Ort Bérault (Métro Paris). Bérault ist eine unterirdische Station der Linie 1 der Pariser Métro. Sie befindet sich im östlichen Pariser Vorort Saint-Mandé an der Grenze zu Vincennes unter der Avenue de Paris.

Die Station wurde am 24. März 1934 mit Eröffnung des Abschnitt Porte de Vincennes–Château de Vincennes in Betrieb. Bis zur zentralen Station Châtelet sind es etwa sechseinhalb Kilometer. Seit Mitte 2008 verfügt die Station im Zuge der Einführung des fahrerlosen Betriebs über Bahnsteigtüren.

Karten und Fotos

Die Karten können einzeln ausgewählt werden.
 

Weitere Information zu Bérault (Métro Paris)

Das Wetter vor Ort (Frankreich)

Prognose: demnächst bei einer Temperatur von Grad Celsius und einer erwarteten Windgeschwindigkeit von km/h. Auf den Seiten von Wikipedia stehen weitere Information zu Bérault (Métro Paris).

Orte in der Nähe

Staatsgefängnis im Donjon von Vincennes (0.57 km)

Das Staatsgefängnis im Donjon von Vincennes existierte im Ancien Régime bis zum April 1784. Im 19. Jahrhundert dienten die Räume des östlich von Paris liegenden Donjons nur noch sporadisch als Gefängnis. Der Donjon Der 50 Meter hohe, gotische Vierturm-Donjon diente einst als Wohnsitz der ersten Valois-Könige. Erst unter Ludwig XI. wurde er als Gefängnis verwendet. Durch eine eigene Ringmauer und einen separaten Graben von der restlichen Burg isoliert, war er für diese neue Aufgabe prädestiniert. Der Gefängnisbetrieb erforderte nur geringe bauliche Anpassungen. Während im 17.

Schloss Vincennes (0.63 km)

Das Schloss Vincennes in der am südöstlichen Rand von Paris gelegenen Stadt Vincennes ist neben dem Louvre eines der bedeutendsten Schlösser in der Geschichte Frankreichs. Sein Wohnturm (Donjon) ist mit 50 Meter Höhe einer der höchsten Frankreichs. Die Anlage Der eigentliche Schlossbezirk ist eine rechteckige Anlage, die von einer 1.200  Meter langen Mauer mit neun ursprünglich etwa 40 Meter hohen Türmen und einem 27 Meter breiten Wassergraben umgeben ist. An der westlichen Längsseite wird die Mauer von dem wehrhaften Wohnturm unterbrochen.

Saint-Mandé (Métro Paris) (0.67 km)

Saint-Mandé ist eine unterirdische Station der Linie 1 der Pariser Métro. Sie befindet sich im östlichen Pariser Vorort Saint-Mandé unter der Avenue de Paris. Die Station wurde am 24. März 1934 mit Eröffnung des Abschnitts Porte de Vincennes–Château de Vincennes in Betrieb genommen. Bis zur zentralen Station Châtelet sind es etwa fünfeinhalb Kilometer. Seit Mitte 2008 verfügt die Station im Zuge der Einführung des fahrerlosen Betriebes 2011 und 2012 über Bahnsteigtüren.

Synagoge Vincennes (0.68 km)

Die Synagoge von Vincennes ist eine Synagoge in Vincennes, einer Stadt in der Region Île-de-France im Département Val-de-Marne, das sich südöstlich an Paris anschließt. Sie befindet sich in der Rue Céline-Robert 30. Die nächste Métrostation ist Saint-Mandé-Tourelle an der Linie 1. Geschichte Nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 war die jüdische Gemeinde in den Pariser Vororten Saint-Mandé und Vincennes durch Einwanderer aus Elsass-Lothringen stark angewachsen. Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts kamen jüdische Einwanderer aus Osteuropa hinzu.

Château de Vincennes (Métro Paris) (0.85 km)

Château de Vincennes ist eine unterirdische Station der Linie 1 der Pariser Métro. Sie befindet sich in Vincennes nahe dem gleichnamigen Schloss. Die Station wurde am 24. März 1934 im Zuge der Verlängerung der Linie 1 von Porte de Vincennes zum Château in Betrieb genommen und ist seitdem ihr östlicher Endpunkt. Seit Mitte 2008 sind an den Bahnsteigkanten Bahnsteigtüren installiert worden, um den fahrerlosen Betrieb auf der Strecke zu ermöglichen.

Artikel mit Bezug zu Bérault (Métro Paris)

Vielleicht gibt es über die Volltextsuche von GeoMapedia noch zusätzliche Daten in der Datenbank über den Ort Bérault (Métro Paris).

Quellen

Die Textinformationen stammen aus dem Korpus von Wikipedia. Die Wetterdaten werden zur Verfügung gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Datensätze automatisch berechnet. Das Kartenmaterial stammt von Google Maps, Bing sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten