Haxo (Métro Paris)

Die klickbaren Karten sowie die Bilder auf dieser Seite enthalten Daten und Fakten zu dem Ort Haxo (Métro Paris). Haxo ist eine nie eröffnete Station der Pariser Métro im 19. Arrondissement. Sie liegt an einer internen Verbindungsstrecke zwischen den Stationen Place des Fêtes (Linie 7bis) und Porte des Lilas (Linie 3bis) unter dem Boulevard Sérurier und wurde 1921 mit nur einem Richtungsbahnsteig erbaut.

Geschichte

Die Stationen Porte des Lilas und Pré Saint-Gervais sollten in den 1920er Jahren miteinander verbunden werden. Während die Stadtverwaltung von Paris als Eigentümerin des Metronetzes die Idee hatte, Züge der Linie 3 auch auf der Strecke der Linie 7 fahren zu lassen, galt das nicht für die damalige Betreibergesellschaft Compagnie du Métropolitain de Paris (CMP), die nur Schwierigkeiten im Betriebsablauf bei gleichzeitig zu geringen Einnahmen sah.

Die Tunnelanlagen und Gleise wurden dennoch gebaut. Eine eingleisige Strecke, Voie des Fêtes genannt, verbindet seither die Station Place des Fêtes mit der Station Porte des Lilas. Von der Rue du Pré Saint-Gervais kommend und unter dem Boulevard Sérurier nach Süden abzweigend verpasst der eingleisige Verbindungstunnel die Métrostation Pré Saint-Gervais um nur wenige Meter, weshalb man für die in Richtung Porte des Lilas fahrenden Züge einen separaten Richtungsbahnsteig wenige Meter südlich der Station Pré Saint-Gervais anlegte: Haxo.

Für die Gegenrichtung wurde ein zweites Gleis, genannt Voie navette, gebaut, das auf direktem Weg die Station Porte des Lilas ohne Zwischenstation mit Pré Saint-Gervais verbindet. Da der Plan einer durchgehenden Verbindung der Linien 3 und 7 jedoch bald aufgegeben wurde, wurde schließlich beschlossen, lediglich einen Pendelverkehr (französisch une navette) zwischen Porte des Lilas und Pré Saint-Gervais ohne Nutzung der Voie des Fêtes einzurichten, der sich jedoch keiner großen Beliebtheit erfreute. Die Station Haxo an der Voie des Fêtes wurde daher niemals in Betrieb genommen, selbst der Zugang vom Straßenniveau zur Station wurde nie gebaut. Sie wird heutzutage im Rahmen von Tunneltouren angefahren.

Landkarten

Die nachfolgenden Karten können angewählt werden.
 

Weitere Information zu Haxo (Métro Paris)

Wetteraussichten (Frankreich)

Wettertrend: Die Wetterlage: demnächst bei einer Temperatur von ungefähr °C mit einer mittleren Windgeschwindigkeit von km/h.

Zukünftige Entwicklung

Eine Zusammenlegung der Linien 3bis und 7bis wurde 2013 im Verkehrswegeplan für den Großraum Paris für den Zeitraum nach 2030 vorgesehen. Dabei würde neben den Strecken Voie navette und Voie des Fêtes auch die Station Haxo eventuell miteinbezogen werden, um eine künftige Linie 15 von Château-Landon nach Gambetta zu realisieren. Zuerst müssten jedoch die Züge der Baureihe MF88 außer Dienst gestellt und durch solche der Baureihe MF67 ersetzt werden, da ein Teil der Voie navette nahe der Station Pré Saint-Gervais als Werkstatt für die sehr störungsanfälligen MF88 dient.

Sie wollen noch mehr erfahren? Auf den Seiten von Wikipedia erwarten Sie weitere Information zu Haxo (Métro Paris).

Orte in der Nähe

Pré Saint-Gervais (Métro Paris) (0.28 km)

Pré Saint-Gervais ist eine unterirdische Station der Pariser Métro. Sie befindet sich im 19. Arrondissement von Paris. Die Station wird von der Métrolinie 7bis des Pariser U-Bahn-Systems bedient und ist auch deren östlicher Endpunkt. Die Station ist eingleisig ausgeführt, da die Züge nicht wie üblich nach kurzem Halt wieder in dieselbe Richtung zurückfahren, sondern weiter in Richtung Louis Blanc fahren, jedoch über die Station Danube. Die Station wurde am 18. Januar 1911 mit Eröffnung der Linie 7 in Betrieb genommen. Diese verkehrte damals bis zur Station.

Porte des Lilas (Métro Paris) (0.38 km)

Porte des Lilas ist eine unterirdische Station der Pariser Métro. Sie befindet sich im 19. und 20. Arrondissement unter der Rue de Belleville. Sie wird von den Métrolinien 3bis und 11 bedient. Die Station wurde am 27. November 1921 mit Eröffnung der Linie 3 in Betrieb genommen. Diese verkehrte damals bis zur Station. Am 28. April 1935 wurde die Station an der Linie 11 eröffnet. 1971 wurde die Linie 3 von Gambetta nach Gallieni verlängert und der Abschnitt zwischen Gambetta und Porte des Lilas der neuen Linie 3bis zugeschlagen.

Télégraphe (Métro Paris) (0.4 km)

Télégraphe ist eine unterirdische Station der Linie 11 der Pariser Métro. Sie befindet sich im 19. und 20. Arrondissement unterhalb der Rue de Belleville. Die Station wurde am 28. April 1935 mit Eröffnung der Linie 11 in Betrieb genommen. Diese verkehrte damals auf dem Abschnitt Châtelet–Porte des Lilas. Der Endbahnhof Châtelet ist etwa fünf Kilometer entfernt.

Direction Générale de la Sécurité Extérieure (0.61 km)

Die (DGSE; deutsch Generaldirektion für äußere Sicherheit) ist der französische Auslandsnachrichtendienst. Er wurde am 2. April 1982 als Nachfolgeorganisation des SDECE gegründet, ohne sich weitgehend organisatorisch und personell zu verändern. Die Aufgaben des DGSE bestehen aus Spionage und Gegenspionage außerhalb des Staatsgebietes. Unterstellt ist die DGSE dem französischen Verteidigungsministerium. Für den Dienst arbeiten etwa 3.300 zivile Mitarbeiter und 1.500 Militärs, die formal dem 44. Infanterieregiment zugeordnet sind.

Danube (Métro Paris) (0.66 km)

Danube ist eine unterirdische Station der Pariser Métro. Sie befindet sich im 19. Arrondissement von Paris. Die Station wird von der Métrolinie 7bis des Pariser U-Bahn-Systems bedient. Die Station liegt unterhalb des Place de Rhin-et-Danube. Benannt ist sie nach dem Fluss Donau. Die Station ist eingleisig ausgeführt, da die Linie nur aus Richtung Pré Saint-Gervais angefahren wird. Sie wurde jedoch für zwei Gleise erstellt, was sich aus der komplizierten Baugeschichte ergeben hat.

Artikel mit Bezug zu Haxo (Métro Paris)

Möchten Sie mehr erfahren? Möglicherweise gibt es über die Volltextsuche noch weitere Artikel in der Datenbank über den Ort Haxo (Métro Paris).

Quellen

Die Informationen stammen aus dem Korpus von Wikipedia. Die Wetterdaten werden bereit gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Datensätze berechnet. Das Kartenmaterial stammt von Google Maps, Bing Maps sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten