La Trinité (Paris)

Die Landkarten und Abbildungen auf dieser Webseite zeigen Informationen über den Ort La Trinité (Paris). Die Pfarrkirche La Trinité (deutsch: Dreifaltigkeitskirche) liegt im 9. Arrondissement von Paris an der Place d'Estienne d'Orves, am Anfang der Rue Blanche, in der Verlängerung der rue Saint-Lazare und der rue de la Chaussée d'Antin. (Letztere wurde so angelegt, dass man einen Blick von der Kirche bis zur Opéra Garnier hat). Die anliegende Station der Métrolinie 12 wurde nach der Kirche benannt.

Geschichte

Vor dem Bau der Kirche stand an ihrem Platz ein berühmtes Kabarett namens La Grande Pinte. Nach dessen Schließung wurde 1861 mit dem Bauarbeiten begonnen. Zum Architekten des von Baron Haussmann in Auftrag gegebenen Baus wurde Théodore Ballu berufen, der die Kirche im Stil der französischen Renaissance errichtete. Obwohl das Kircheninnere sehr luxuriös ausgestattet wurde, dauerte die Fertigstellung nur etwa sechs Jahre. Die Kosten beliefen sich auf damalige knapp vier Millionen Franc. Die Fertigstellung war 1867. Im gleichen Jahr wurde die Kirche eingeweiht. Am 11. März 1869 wurde hier die Trauerfeier für Hector Berlioz gehalten. Im Jahre 1986 ist Trinité die erste Kirchengemeinde in Frankreich, die der Gemeinschaft Emmanuel vom damaligen Erzbischof von Paris Jean-Marie Lustiger anvertraut wurde, um gemeinsam den seelsorgerischen Dienst zu beleben. Die Bischöfe Dominique Rey und Jacques Benoit-Gonnin waren jeweils vor ihrer Ernennung Pfarrer der Sainte-Trinité.

Landkarten

Die einzelnen Karten und Bilder können einzeln ausgewählt werden.
 

Weitere Information zu La Trinité (Paris)

Wetterprognose (Frankreich)

Das Wetter: demnächst bei einer Temperatur von °C bei einer Windgeschwindigkeit von km/h.

Orgel

Die Hauptorgel der Kirche geht auf Aristide Cavaillé-Coll zurück und wurde in den Jahren 1868–1871 errichtet. 1901 erfolgten Änderungen (vor allem im Bereich der Intonation) durch die Firma Merklin, 1934 weitere durch die Firma Pleyel-Cavaillé-Coll, die auch den Einbau zusätzlicher Register beinhalteten. 1962–65 wurde die Traktur elektrifiziert, die Windladen verändert, der Spieltisch erneuert sowie 7 neue Register eingebaut. Diese Arbeiten wurden von der Firma Beuchet-Debierre (Nantes) vorgenommen. Nach einer Überholung im Jahr 1979 (Jacques Picaud, Olivier Glandaz) erfolgten 1993 posthum die von Olivier Messiaen kurz vor seinem Tod ausgearbeiten Veränderungen, welche wiederum durch Olivier Glandaz ausgeführt wurden. Das ursprünglich (1871) 46 Register umfassende Instrument besitzt seitdem 60 Register/82 Pfeifenreihen auf drei Manualen und Pedal bei elektrischer Spiel- und Registertraktur. Die Orgel hat folgende Disposition:

Daneben existiert eine Chororgel von Cavaillé-Coll aus dem Jahre 1870 mit zwei Manualen, 15 Registern bei mechanischer Spiel- und Registertraktur.

An der Dekoration und Einrichtung der Kirche beteiligte Künstler

(Liste nicht vollständig)

Mehr zum Thema: Auf den Seiten von Wikipedia erwarten Sie weitere Information zu La Trinité (Paris).

Orte in der Nähe

Trinité – d’Estienne d’Orves (Métro Paris) (0.17 km)

Trinité – d’Estienne d’Orves ist eine unterirdische Station der Pariser Métro. Sie befindet sich im 9. Arrondissement von Paris und wird von der Métrolinie 12 bedient. Der U-Bahnhof liegt unterhalb der Rue de Châteaudun. Die Station ist nach der über ihr befindlichen Kirche und dem französischen Marineoffizier Henri Honoré d’Estienne d’Orves benannt. Die Station wurde am 5. November 1910 in Betrieb genommen, als der Abschnitt der Linie A von Porte de Versailles bis zur Station Notre-Dame-de-Lorette eröffnet wurde. Am 27.

Gîtes de France (0.19 km)

Gîtes de France, offiziell Fédération Nationale des Gîtes de France ist eine französische Tourismusorganisation. Sie vermittelt Ferienhäuser, die in der Nähe des Hauses des Vermieters liegen, meist möbliert sind und eine eigene Küche haben. Gîtes de France ist Marktführer in ihrem Bereich. Die Organisation basiert auf Vereinsrecht gemäß Gesetz vom 1. Juli 1901 und kann etwa 58.000 Unterkünfte anbieten. Sie stellt Kataloge für zahlreiche Regionen zusammen. Es gibt eine Klassifizierung nach Komfort (von ein bis zu fünf Ähren). Die Organisation wurde 1955 gegründet.

Christuskirche (Paris) (0.25 km)

Die Christuskirche ist das Gotteshaus der Deutschen Evangelischen Gemeinde in Paris (25 rue Blanche, 9. Arrondissement). Sie wurde 1894 errichtet. Die Gemeinde Im Jahr 2006 zählte die Gemeinde 329 Haushalte zu ihren eingeschriebenen Mitgliedern und 120 Freunde oder Freundinnen aus der gesamten Region Île-de-France, die teilweise lange Wege in Kauf nehmen, um an dem sonntäglichen Gottesdienst oder sonstigen Veranstaltungen teilzunehmen. Entsprechend lang und beschwerlich sind die Anfahrtswege der Pfarrer oder der Besuchsdienste zu den oft notwendigen Hausbesuchen.

Bahnhof Haussmann – Saint-Lazare (0.3 km)

Die Station Haussmann – Saint-Lazare ist ein unterirdischer Bahnhof des Pariser Schnellbahnnetzes RER. Sie ist Ausgangspunkt der Linie E. Der Bahnhof Der Bahnhof wurde zur Inbetriebnahme der RER E am 12. Juli 1999 eröffnet und befindet sich im 9. Arrondissement in der Nähe des Gare Saint-Lazare. Er liegt in der Nähe des Boulevard Haussmann, nach dem er auch benannt ist. Der Boulevard wurde wiederum nach dem Stadtplaner Georges-Eugène Haussmann benannt. Die komplett unterirdische Station besteht aus zwei Bahnsteigen und insgesamt vier Gleisen.

Passage du Havre (0.36 km)

Die Passage du Havre, nach der französischen Stadt Le Havre benannt, ist eine überdachte Ladenpassage mit Glasdach aus der Mitte des 19. Jahrhunderts im 9. Arrondissement in Paris. Lage Die Passage du Havre befindet sich zwischen 69, rue Caumartin und 109, rue Saint-Lazare, in einem Geschäftsviertel in der Nähe der großen Kaufhäuser. Saint-Lazare ist die nächste Metrostation der Linien 12 und 13. Die Nähe zum Vorortbahnhof Saint-Lazare hat den Bau der Passage begünstigt. Weitere Passagen befinden sich in ihrer Nähe: Passage Jouffroy (9. Arrondissement), Passage Verdeau (9.

Artikel mit Bezug zu La Trinité (Paris)

Möchten Sie mehr erfahren? Eventuell gibt es auf der Suchseite noch weiter gehende Daten im Datenbestand über La Trinité (Paris).

Quellen

Die Informationen stammen aus dem Korpus von Wikipedia. Die Informationen zum Wetter werden bereit gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Datensätze automatisch ermittelt. Das Kartenmaterial stammt von Google, Bing sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten