Old Scatness

Die klickbaren Landkarten sowie die Luftaufnahmen auf dieser Seite enthalten Daten und Fakten zu dem Ort Old Scatness. Old Scatness ist eine historische Stätte der Shetlandinseln, nahe Sumburgh Airport bestehend aus mittelalterlichen-, Wikingerzeit-, piktischen-, und Bronzezeitlichen Überresten. Es war eine jahrtausende genutzte Siedlung, in der neue Gebäude hinzufügte und alte nicht mehr benutzt wurden. Der Broch wurde 1975 entdeckt. Seine Bauzeit fällt in den Zeitraum zwischen 400 und 200 v. Chr.

Der Ort wurde zum ersten Mal während der Bauarbeiten für den Flughafen in den späten 1970er Jahren ausgegraben. Seit 1995 helfen Mitarbeiter und Studenten der University of Bradford, professionelle Archäologen und lokalen Freiwillige beim Ausheben des Ortes und bei der Katalogisierung der Funde.

Der Broch wird von dem Shetland Amenity Trust verwaltet.

Fußnoten

  1. brad.ac.uk
  2. brad.ac.uk
  3. brad.ac.uk

Karten

Die folgenden Karten und Bilder können individuell mit der Maus angewählt werden.
 

Weitere Information zu Old Scatness

Wetteraussichten (Großbritannien und Nordirland)

Trend: demnächst bei einer Temperatur von ungefähr Grad Celsius bei einer mittleren Windgeschwindigkeit von km/h. Mehr zu diesem Thema: Auf den Seiten von Wikipedia stehen weitere Information zu Old Scatness.

Orte in der Nähe

Jarlshof (1.34 km)

Jarlshof ist die bekannteste prähistorische archäologische Stätte auf den nördlich von Schottland gelegenen Shetland-Inseln. Der Ort liegt nahe der Südspitze der Hauptinsel (Mainland) in der Nähe der Siedlungen Sumburgh und Grutness. Die dicht konzentrierten Bauten umfassen Gebäude aus der Bronzezeit, ähnlich denen von Skara Brae auf Mainland. Eines davon wird als Heimstatt eines irischen Bronzeschmiedes angesprochen.

Ness of Burgi (2.25 km)

Das Ness of Burgi ist ein Promontory Fort (oder Dun, hier wegen der rechteckigen Form Blockhouse genannt) mit Elementen eines Brochs, bei Sumburgh auf den schottischen Shetlandinseln. Von der A970 zweigt bei Bracks, kurz vor dem Flughafen Sumburgh eine kleine Straße nach Süden ab, die am Scat Ness entlangführt. Der nur zu Fuß erreichbare Küstenvorsprung, auf dem das Fort liegt, ist durch Erosion gefährdet.

Quendale Mill (3.19 km)

Die Quendale Mill ist eine Wassermühle auf der schottischen Shetlandinsel Mainland. 1977 wurde sie in die schottischen Denkmallisten in der höchsten Kategorie A aufgenommen. Geschichte Der Bau der Mühle wurde 1867 von der Familie Grierson, den Lairds der Ländereien, in Auftrag gegeben. Im darauf folgenden Jahr nahm sie den Betrieb auf.

Broch von Mousa (14.65 km)

An der Westküste der Insel Mousa (Moorinsel), die man von Sandwick aus erreicht, steht am Mousa Sound der Broch von Mousa der am besten erhaltene Broch überhaupt. Er wurde vor der Zeitenwende errichtet und hat noch eine Höhe von über 13 m. Er hat einen Basisdurchmesser von etwa 15 m, wobei der Innenraum lediglich einen Durchmesser von etwa sechs Metern hat. In dem extrem dicken Mauerwerk befinden sich drei große Kammern mit jeweils drei oder vier kleinen Nischen. Drei weitere größere Nischen sind vom Innenraum aus erreichbar.

Steatitbrüche von Cunningsburgh (16.91 km)

Die Steatitbrüche von Cunningsburgh auf der Shetlandinsel Mainland liegen ungefähr 19 km südlich von Lerwick oberhalb der A970. Der Catpund-burn mit Steatit- Serpentinit und Schieferschichten führt ungefähr einen Kilometer nach Osten ins Meer. Südlich von Mail führt ein Feldweg zu den Steinbrüchen. Der skandinavische Ortsname Cunningsburgh bedeutet „des Königs Broch“. Der Ort spiegelt die Rolle der Steatitindustrie sowohl in piktischer als auch in der Wikingerzeit wider. Steatit oder Speckstein ist weich und relativ leicht zu bearbeiten.

Artikel mit Bezug zu Old Scatness

Eventuell gibt es auf der Suchseite von GeoMapedia noch ergänzende Einträge in der Datenbank über den Ort Old Scatness.

Quellen

Die Textinformationen stammen aus dem Korpus von Wikipedia. Die Informationen zum Wetter werden zur Verfügung gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Geodaten automatisch berechnet. Das Kartenmaterial stammt von Google Maps, Bing Maps sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten