St-Germain-l’Auxerrois (Paris)

Die mit der Maus auswählbaren Abbildungen sowie die Abbildungen auf dieser Seite enthalten Daten und Fakten zu dem Ort St-Germain-l’Auxerrois (Paris). Die Pfarrkirche Saint-Germain-l'Auxerrois ist eine bedeutende spätgotische Kirche in Paris, 1. Arrondissement. Sie war die Hofkirche des ehemaligen Königspalastes (Louvre) und Grabkirche zahlreicher am Hof beschäftigter Künstler. Ihr Glockenturm bildet den Ausgangspunkt der großen Pariser Achse (französisch Axe historique genannt) nach Westen. Saint-Germain-l'Auxerrois ist dem heiligen Germanus geweiht, ehemals Bischof von Auxerre in Burgund (nicht zu verwechseln mit dem heiligen Germanus von Paris, Schutzpatron der Stadt und der Kirche Saint-Germain-des-Prés).

Geschichte

An der Stelle dieser Kirche soll im 6. Jahrhundert ein Baptisterium gestanden haben, in dem die heidnischen Soldaten Chlodwigs getauft werden sollten, nachdem er selbst 498 den christlichen Glauben angenommen hatte. Dieses erste vermutete Bauwerk wurde jedoch von den Normannen zerstört. Im 11. Jahrhundert soll hier dann eine Kirche errichtet worden sein, die bis heute mehrfach umgebaut wurde. Im 15. Jahrhundert wurde der Bau fast völlig erneuert, vor allem das Querhaus und das Langhaus. Wir haben es hier also mit gotischen Mischformen verschiedener Art zu tun. Die Kirche Saint-Germain-l'Auxerrois hat keinen einheitlichen Baustil, sondern sie stammt aus verschiedenen Epochen, erscheint aber dennoch bemerkenswert einheitlich. Als der Hof der Valois im 14. Jahrhundert von der Île de la Cité in den Louvre zog, wurde sie die bevorzugte Kirche der Könige. Nach der Revolution 1789 diente sie daher lange Zeit als Scheune – als eine Art Rache der Revolutionäre am Königtum.

Erbaut ab 1425, geht die Kirche in ihrer Grundkonzeption immer noch auf die fast 300 Jahre ältere Kirche Notre-Dame zurück, als fünfschiffiger Basilika mit fluchtendem Querhaus und doppeltem Chorumgang. Die Bauornamentik besteht aus reichem Flamboyant. Die 1435-39 vorgeblendete Vorhalle ist typisch burgundisch und spiegelt die damals von Burgund ausgehende Kulturblüte.

Am auffallendsten an Saint-Germain-l'Auxerrois ist der 1998 restaurierte und 1863 von Théodore Ballu errichtete zweite Turm der Basilika. Der Bau links von diesem Clarion, der als freistehender italienischer Campanile wirkt, gehört nicht zur Kirche, sondern ist das Rathaus für das 1. Arrondissement. Der erste und niedrigere Glockenturm der Kirche mit romanischem Sockel aus dem 12. Jahrhundert steht dagegen versteckt im Zwickel zwischen Südquerhaus und Chor der Kirche.

Landkarten und Fotos

Die nachfolgenden Karten und Abbildungen können mit der Maus angewählt werden.
 

Weitere Information zu St-Germain-l’Auxerrois (Paris)

Prognose für das Wetter (Frankreich)

Wettertrend: Die Wetterlage: demnächst bei einer Temperatur im Bereich von °C und einer mittleren Windgeschwindigkeit von km/h.Das ist noch nicht alles: Auf den Seiten von Wikipedia gibt es weitere Information zu St-Germain-l’Auxerrois (Paris).

Orte in der Nähe

La Samaritaine (0.09 km)

La Samaritaine war von 1869 bis 2005 ein Pariser Warenhaus mit einem gehobenen Sortiment und Luxuswaren auf zuletzt 48.000 m² Verkaufsfläche und damit das größte Warenhaus von Paris. Es ist ein Ensemble aus vier Gebäuden, das im 1. Arrondissement am rechten Ufer der Seine an der Pont Neuf steht. Seit 2001 ist es im Besitz des französischen Luxusgüter-Konzerns LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton S.A.. La Samaritaine (Magasin 2) wurde 2005 geschlossen.

Pont Neuf (Métro Paris) (0.12 km)

Pont Neuf ist eine unterirdische Station der Pariser Métro. Sie befindet sich unterhalb dem Quai du Louvre im 1. Arrondissement von Paris und wird von der Métrolinie 7 bedient. Der Name leitet sich von der nahen gleichnamigen Brücke ab, die auf die Île de la Cité führt. Des Weiteren befindet sich das ehemalige Kaufhaus La Samaritaine und die Conciergerie in unmittelbarer Nähe der Station. Die Station wurde am 16.

Louvre – Rivoli (Métro Paris) (0.16 km)

Louvre – Rivoli ist eine Station der Pariser Métro. Sie befindet sich im 1. Arrondissement unterhalb der Rue de Rivoli am nordöstlichen Ende des Louvre. Sie wird von der Linie 1 bedient. Geschichte Die Station wurde am 13. August 1900 einen Monat nach Inbetriebnahme der Linie 1 als eine der ersten Pariser Untergrundbahnhöfe eröffnet. Damals trug sie noch den Namen Louvre. Im Rahmen von Renovierungsarbeiten erhielt sie 1968 ihre dekorative Gestaltungen mit Replikaten aus dem Louvre. Im Jahre 1989 erhielt sie ihren heutigen Namen sowie einen direkten Zugang zum Louvre.

Pont Neuf (0.22 km)

Der Pont Neuf (deutsch: Neue Brücke) ist die älteste noch erhaltene Brücke über die Seine in Paris. Die Bauzeit begann 1578 und dauerte bis 1607. Brückendaten Die Bogenbrücke ist 238 m lang und 20 m breit. Sie verbindet den Quai du Louvre am rechten Seineufer im 1. Arrondissement mit dem Quai de Conti und dem Quai des Grands Augustins am linken Seineufer im 6. Arrondissement. Etwa in der Mitte überquert sie die westliche Spitze der Île de la Cité. Rechts der Seine wird sie von der Rue du Pont Neuf fortgesetzt, links der Seine von der Rue Dauphine. Geschichte Mitte des 16.

Pont des Arts (0.28 km)

Die Pont des Arts (dt.: Brücke der Künste) ist eine Fußgängerbrücke über die Seine in Paris. Brückendaten Die 155 Meter lange und 9,80 Meter breite heutige Brücke besteht aus sieben Bögen mit jeweils ca. 22 Metern Spannweite. Sie ruhen auf sechs Brückenpfeilern aus Stahlbeton, die mit Quadersteinen verkleidet sind. Der Brückenboden besteht aus in kleinen Abständen aneinandergelegten Balken aus hartem westafrikanischem Azobe-Holz. Die Brücke verbindet den Quai du Louvre im 1. Arrondissement am rechten Seineufer mit dem Quai de Malaquais im 6. Arrondissement am linken Seineufer.

Artikel mit Bezug zu St-Germain-l’Auxerrois (Paris)

Möchten Sie mehr erfahren? Vielleicht gibt es auf der Suchseite noch ergänzende Informationen in der Datenbank über den Ort St-Germain-l’Auxerrois (Paris).

Quellen

Die Informationen stammen aus dem Korpus von Wikipedia. Die Informationen zum Wetter werden bereit gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Geodaten berechnet. Das Kartenmaterial stammt von Google Maps, Bing Maps sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten