Ste-Clotilde (Paris)

Die Landkarten wie auch die Bilder auf dieser Webseite illustrieren Daten und Fakten zu dem Ort Ste-Clotilde (Paris). Die Basilika Sainte-Clotilde ist eine katholische Pfarrkirche im 7. Arrondissement von Paris. Sie wurde in den Jahren 1846 bis 1856 von François-Chrétien Gau und Théodore Ballu erbaut. Die Kirche ist der heiligen Chrodechild und der heiligen Valeria von Limoges geweiht.

Baugeschichte

Die Kirche wurde im neogotischen Stil erbaut. 1897 wurde sie von Papst Leo XIII. zur Basilica minor erhoben.

Karten

Die Karten und Abbildungen können individuell mit der Maus angeklickt werden.
 

Weitere Information zu Ste-Clotilde (Paris)

Aussichten für das Wetter (Frankreich)

Prognose: demnächst bei einer Temperatur von Grad Celsius bei einer erwarteten Windgeschwindigkeit von km/h.

Innenausstattung

Im Innenraum der Kirche sind Fenster von Émile Thibaud (1806−1896), Malereien von Jules Eugène Lenepveu, Statuen von James Pradier, Francisque Joseph Duret, Eugène Guillaume und Paul Gayrard. Den Altar hat Goudji 2007 entworfen.

Orgel

Die Hauptorgel der Kirche wurde 1859 von Aristide Cavaillé-Coll erbaut. 1933 wurde das Instrument klanglich verändert (Beuchet-Debierre, Nantes), 1962 wurden durch dieselbe Orgelbaufirma die Traktur elektrifiziert, die Klaviaturumfänge erweitert und das Klangbild rigoros in Richtung Neoklassik weiterentwickelt. Im Zuge der letzten Überarbeitung durch Bernard Dargassies (2004) wurde u.a. ein Chamadenregister eingebaut und zusätzlich ein fahrbarer elektrischer Spieltisch aufgestellt.

Ihre Titularorganisten waren:

Auf den Seiten von Wikipedia stehen weitere Information zu Ste-Clotilde (Paris).

Orte in der Nähe

Commissariat général du Plan (0.05 km)

Das Commissariat général du Plan war von 1946 bis 2006 eine Behörde des französischen Premierministers. Die Behörde war mit der Planung der Wirtschaftspolitik Frankreichs befasst und wurde 2006 durch das Centre d’analyse stratégique (CAS) ersetzt.

Verteidigungsministerium (Frankreich) (0.13 km)

Das französische Verteidigungsministerium (Ministère de la Défense) ist das Ministerium, das die Französischen Streitkräfte leitet. Oberbefehlshaber der Armee ist der französische Staatspräsident. Der französische Verteidigungsetat war 2009 der dritthöchste der Welt. Derzeitiger Verteidigungsminister ist seit dem 16. Mai 2012 Jean-Yves Le Drian; er ist Mitglied im Kabinett Ayrault I sowie im Kabinett Ayrault II. Das Verteidigungsministerium hat eine lange Tradition; erster Verteidigungsminister war 1589 Louis de Revol.

Assemblée nationale (Métro Paris) (0.26 km)

Assemblée Nationale ist eine unterirdische Station der Pariser Métro. Sie befindet sich unterhalb des Boulevard Saint-Germain im 7. Arrondissement von Paris und wird von der Métrolinie 12 bedient. Sie ist nach der französischen Nationalversammlung benannt. Die Station wurde am 5. November 1910 in Betrieb genommen, als der Abschnitt der Linie A vom Porte de Versailles bis zur Station Notre-Dame-de-Lorette eröffnet wurde. Am 27. März 1931 wurde Linie A in Linie 12 umbenannt. Bis Juni 1989 hatte die Station den Namen „Chambre des députés“.

Solférino (Métro Paris) (0.29 km)

Solférino ist eine unterirdische Station der Pariser Métro. Sie befindet sich unterhalb des Boulevard Saint-Germain im 7. Arrondissement von Paris und wird von der Métrolinie 12 bedient. Die Station ist nach der Schlacht von Solferino benannt. In etwa 300 Meter Entfernung befindet sich das Musée d’Orsay. Die Station wurde am 5. November 1910 in Betrieb genommen, als der Abschnitt der Linie A vom Porte de Versailles bis zur Station Notre-Dame-de-Lorette eröffnet wurde. Am 27. März 1931 wurde die Linie A in Linie 12 umbenannt.

Abtei Penthemont (0.3 km)

Die Abtei Penthemont befindet sich im 7. Arrondissement in Paris an der Nordwestecke der Kreuzung der Rue de Bellechasse (Nr. 37–39) und der Rue de Grenelle (Nr. 104–106). Geschichte Die Abtei Penthement (auch Pentemont, Panthemont und Pantemont) wurde 1217 von Philipp von Dreux, Bischof von Beauvais, in der Nähe von Beauvais gegründet.

Artikel mit Bezug zu Ste-Clotilde (Paris)

Eventuell gibt es auf der Suchseite noch mehr Artikel in der Datenbank über den Ort Ste-Clotilde (Paris).

Quellen

Die Textinformationen stammen aus dem Korpus von Wikipedia. Die Informationen zum Wetter werden bereit gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Geodaten berechnet. Das Kartenmaterial stammt von Google Maps, Bing sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten