Taschenturm (Ingolstadt)

Die mit der Maus auswählbaren Landkarten sowie die Luftaufnahmen weiter unten illustrieren Informationen über den Ort Taschenturm (Ingolstadt). thumb|Der Taschenturm thumb|150px|Taschenturmtor Der Taschenturm, seltener auch Taschentorturm, ist ein Nebentor der Ingolstädter Stadtmauer. Er wurde im Rahmen der Stadterweiterung, die in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts vorgenommen wurde, im Jahr 1390 erbaut. Der Name des fünfgeschossigen Gebäudes geht wohl auf die Verwendung von Dachtaschen für das Satteldach zurück, das sich zwischen den Treppengiebeln erstreckt.

Neben dem Münzbergtor, das unmittelbar an der Donau liegt, war der weiter nördlich gelegene Taschenturm lange Zeit der einzige Auslass an der Südwestseite der zweiten Stadtumwallung, die heute noch größtenteils erhalten ist. Zudem ist der Taschenturm das höchste Tor der Stadtmauer. Beim Ausbau der Festung Ingolstadt im 16. Jahrhundert wurde er jedoch nicht mit einem Bollwerk versehen. In der klassizistischen Festung wurde dem Taschenturm die noch heute erhaltene Fronte Preysing (Fronte 79) vorgelagert.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Taschenturm als Henkerswohnung und als Stadtgefängnis genutzt. Während der Hexenverfolgungen Ende des 16. Jahrhunderts kam es im Taschenturm zu zahlreichen Folterungen, denen auch der spätere bayerische Kurfürst Maximilian I. beiwohnte und der sich bei seinem Vater, Wilhelm V. über die laschen Methoden bei den Verhören in Ingolstadt beklagte.

Die einstige Brücke des Taschenturms, die den Wassergraben überspannte, der die gesamte Stadtbefestigung umschloss, ist heute nicht mehr vorhanden.

Landkarten

Die angezeigten Karten und Abbildungen können mit der Maus angeklickt werden.
 

Weitere Information zu Taschenturm (Ingolstadt)

Wetter vor Ort (Deutschland)

Der Wetterbericht meldet demnächst bei einer Temperatur im Bereich von °C bei einer mittleren Windgeschwindigkeit von km/h.Das ist noch nicht alles: Auf den Seiten von Wikipedia gibt es weitere Information zu Taschenturm (Ingolstadt).

Orte in der Nähe

Alte Anatomie (Ingolstadt) (0.12 km)

Die Alte Anatomie ist ein barocker Profanbau in Ingolstadt, der in den Jahren 1723 bis 1736 nach Plänen des Eichstätter Hofbaudirektors Gabriel de Gabrieli im Auftrag der Medizinischen Fakultät der Universität Ingolstadt erbaut wurde. Der durch Pilaster und Gesimse gegliederte Bau hat ein Mansarddach, wobei der turmartig überhöhte Mittelpavillon von einem weitgehend rekonstruiertem Arkadengang umzogen wird. Entstehungsgeschichte Bereits im 16.

Bei der Schleifmühle 26 (0.13 km)

Bei der Schleifmühle 26 ist ein zweigeschossiges Wohnhaus in Ingolstadt. Der vermutlich auf mittelalterlichen Bestand zurückgehende Traufseitbau ist unter der Nummer D-1-61-000-71 als Denkmalschutzobjekt in der Liste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege eingetragen.

Hohe Schule (Ingolstadt) (0.17 km)

thumb|Die Hohe Schule in Ingolstadt Die Hohe Schule ist ein Profanbau aus dem 15. Jahrhundert in der Altstadt von Ingolstadt. Der mehrgeschossige Bau mit hohem Satteldach hat einen durch Kantlisenen gegliedertem Nordgiebel mit Dachreiter. Das Gebäude diente im Laufe der Zeit unterschiedlichen Einrichtungen und wurde baulich mehrfach leicht verändert.

Griesbadgasse 30 (0.18 km)

Die Griesbadgasse 30 ist ein zweigeschossiges Wohnhaus in Ingolstadt. Das 1901 errichtete Gebäude mit seitlichem Zwerggiebel und Mansarddach und seitlichem Zwerchgiebel ist unter der Nummer D-1-61-000-140 als Denkmalschutzobjekt in der Liste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege eingetragen.

Griesbadgasse 32 (0.19 km)

Die Griesbadgasse 32 ist ein zweigeschossiges Wohnhaus in Ingolstadt. Der traufständige Mansarddachbau aus dem Jahr 1903 ist unter der Nummer D-1-61-000-141 als Denkmalschutzobjekt in der Liste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege eingetragen.

Artikel mit Bezug zu Taschenturm (Ingolstadt)

Möchten Sie mehr erfahren? Eventuell gibt es auf der Suchseite von GeoMapedia noch weitergehende Artikel im Datenbestand über den Ort Taschenturm (Ingolstadt).

Quellen

Die Informationen stammen aus dem Korpus von Wikipedia. Die Informationen zum Wetter werden zur Verfügung gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Geodaten ermittelt. Das Kartenmaterial stammt von Google Maps, Bing sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten