Union Theological Seminary in the City of New York

Die Abbildungen wie auch die Luftaufnahmen auf dieser Webseite zeigen Informationen über den Ort Union Theological Seminary in the City of New York. Union Theological Seminary in the City of New York (UTS) ist eine unabhängige theologische Hochschule. Sie befindet sich in Manhattan zwischen der Claremont Avenue und Broadway in Höhe der 120. bis 122. Straße.

Die Schule bietet Master of Arts, Master of Divinity, und Doktorate in Theologie und Philosophie als Bildungsabschlüsse an.

Das Seminar beherbergt die Burke Theological Library, welche nach der Vatikanischen Bibliothek die zweitgrößte theologische Fachbibliothek der Welt beherbergen soll.

Gebäude

Das aus Ziegelstein und Kalkstein bestehende neugotische Gebäude wurde von Francis R. Allen (1844-1931) und Collins, 1910 vollendet. Der Kirchturm des Gebäudes ist dem Turm der Durham Cathedral nachgebildet. Das Seminar grenzt an das Teachers College und Barnard College der Columbia University, sowie das Jewish Theological Seminary of America und der Manhattan School of Music an und hat gegenseitige Besucherregeln und Büchereizugangsberechtigungen mit verschiedenen dieser Bildungseinrichtungen vereinbart.

Das Gebäude wurde am 23. April 1980 der List of Registered Historic Places in New York County hinzugefügt.

Landkarten und Bilder

Die folgenden Landkarten können ausgewählt werden.
 

Weitere Information zu Union Theological Seminary in the City of New York

Wettertrend (Vereinigte Staaten)

Trend: Aussicht auf bei einer Temperatur von °C und einer erwarteten Windgeschwindigkeit von km/h.

Geschichte

Das Seminar wurde 1836 von der Presbyterian Church gegründet und ist gegenwärtig mit der benachbarten Columbia University verbunden.

Während des späten 19. Jahrhunderts wurde das Union Theological Seminary (UTS) eines der führenden Zentren des liberalen Christentums in den Vereinigten Staaten. Nach dem Häresieprozess gegen Charles Augustus Briggs 1892/93 löste sich das Seminar von der presbyterianischen Kirche und wurde rechtlich unabhängig. Unter den Absolventen waren der Historiker Arthur McGiffert, der Bibelwissenschaftler James Moffett und der Sozialistenführer Norman Thomas.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg war UTS ein Zentrum des liberalen Christentums in den Vereinigten Staaten.

Aufgrund fehlerhafter Entscheidungen bei der Anlage des Stiftungsvermögens kam UTS in den 1990er Jahren in finanzielle Schwierigkeiten. Die Zahl der eingeschriebenen Studierenden blieb relativ konstant bei etwa 350. Deshalb machte das Seminar Leasingverträge für einige Gebäude mit der Columbia University und transferierte die im Unterhalt zu teuer gewordene Burke Library an die Columbia University, wodurch sich die finanzielle Lage stabilisierte.

Theologen am UTS

Mehr zum Thema: Auf den Seiten von Wikipedia existieren weitere Information zu Union Theological Seminary in the City of New York.

Orte in der Nähe

Manhattan School of Music (0.1 km)

Die Manhattan School of Music ist eine 1917 gegründete private Musikhochschule in New York City (seit 1969 in der Claremont Avenue nahe dem Campus der Columbia University), die klassische Musik und Jazz unterrichtet. Sie ist eine der führenden Musikhochschulen der USA und hat strenge Aufnahmekriterien. Zur Zeit (2007) unterrichten dort 275 Lehrer über 800 Studenten aus etwa 40 Ländern (47 % aus dem Ausland, 75 % von außerhalb New York). Die Schule hat auch eine Vorschulabteilung, in der etwa 500 Schüler unterrichtet werden (Precollege).

Riverside Church (0.13 km)

Die Riverside Church ist eine Kirche in New York City und bezeichnet gleichermaßen eine überkonfessionelle Kirchengemeinde, die sowohl der American Baptist Church als auch der United Church of Christ angeschlossen ist, als auch das neugotische Gebäude, das diese Gemeinde behaust, und sich zwischen dem Riverside Drive und der Claremont Avenue sowie zwischen der 120. und der 122. Straße befindet; damit grenzt es an die Viertel Morningside Heights und Harlem der Upper West Side in Manhattan.

General Grant National Memorial (0.23 km)

Das General Grant National Memorial (offizielle Bezeichnung des National Park Service, auch als Grants Grab bezeichnet) ist ein Mausoleum, in dem sich die sterblichen Überreste von Ulysses S. Grant (1822–1885), Sezessionskriegs-General und 18. Präsident der Vereinigten Staaten, und seiner Frau Julia Grant (1826–1902) befinden. Die Grabanlage ist ein Presidential Memorial in Morningside Heights, einem Stadtviertel von Manhattan in New York City. Die Anlage befindet sich in exponierter Lage im Riverside Park mit Blick auf den Hudson River.

Barnard College (0.25 km)

Barnard College, 1889 gegründet, ist ein unabhängiges College der liberal arts (Freien Künste) und Wissenschaften für Frauen in Manhattan, New York City, USA. Obwohl es mit der Columbia University liiert ist, hat Barnard seinen eigenen Campus, Lehrkörper, Verwaltung, Aufsichtsrat, Haushalt und Finanzausstattung. Das College befindet sich auf dem 1,6 Hektar großen Campus zwischen den 116-120th Streets West im Morningside Heights-Viertel von Manhattan seit 1898. Das College ist nach Frederick A.P.

Columbia University (0.31 km)

Die Columbia University (offiziell Columbia University in the City of New York oder Columbia-Universität in der Stadt New York) zählt zu den ältesten und renommiertesten Universitäten der USA. Die Einrichtung ist älter als die Vereinigten Staaten selbst. Die Columbia University liegt in Morningside Heights im New Yorker Stadtteil Manhattan. Sie ist Mitglied der Ivy League und der Association of American Universities, einem seit 1900 bestehenden Verbund führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten.

Artikel mit Bezug zu Union Theological Seminary in the City of New York

Möchten Sie mehr erfahren? Vielleicht gibt es über die Volltextsuche von GeoMapedia noch weiter gehende Daten im Datenbestand über Union Theological Seminary in the City of New York.

Quellen

Die Informationen stammen aus dem Datenbestand von Wikipedia. Die Wetterdaten werden zur Verfügung gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Datensätze automatisch ermittelt. Das Kartenmaterial stammt von Google, Bing Maps sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten