Verklärungskirche (Adlershof)

Die klickbaren Landkarten wie auch die Abbildungen auf dieser Webseite enthalten Informationen über den Ort Verklärungskirche (Adlershof). Die evangelische Verklärungskirche in Berlin-Adlershof wurde 1899 bis 1900 nach dem Entwurf von Baurat Heinrich Klutmann durch Robert Leibnitz erbaut. Sie zählt zu den wenigen Kirchenbauten des Späthistorismus, deren ursprüngliche Innenausmalung und Ausstattung nahezu vollständig erhalten sind. Die Malereien wurden 2001 restauriert.

Geschichte

Nach der Bildung der Gemeinde Adlershof in den 1880er Jahren verzehnfachte sich die Einwohnerzahl in kaum zehn Jahren. Um nicht mehr nach Köpenick wandern zu müssen, wurde 1896 eine eigene evangelische Kirchgemeinde gegründet. Die Adlershofer Gemeinde - am Ort lebten hauptsächlich Arbeiter und Kleinhandwerker - besaß jedoch selbst kaum Geld. Ihr kam es deshalb zugute, dass es preußische Staatsdoktrin war, das evangelische Kirchenwesen zu fördern. Die Monarchie wollte damit dem Einfluss der SPD auf die Arbeiterschaft entgegenwirken. Kaiserin Auguste Viktoria unterstützte in dieser Zeit fast hundert Kirchenbauten, darunter diese Kirche in Adlershof. Ihr Engagement brachte der Kaiserin den spöttischen Beinamen Kirchenjuste ein. Aus repräsentativen Erwägungen fiel der Kirchenbau jedoch auch schon für die damalige Zeit viel zu groß aus – der Kirchturm misst 56 Meter in der Höhe und das Gestühl bietet Platz für etwa 1000 Besucher.

Nachdem zwei der bronzenen Glocken der Glockenenteignung im Ersten Weltkrieg zum Opfer gefallen waren, entschied sich die Gemeinde nach dem Krieg, die dritte Glocke zu verkaufen, um sich von dem Erlös ein vollständiges Geläut aus Klangstahl leisten zu können. Das Geläut mit drei Glocken, bis 1956 von Hand betrieben, ist in D-Moll abgestimmt (D-F-A). Bei der Explosion in der Feldmunitionsanstalt 3 bei der Chemischen Fabrik von C.A.F.Kahlbaum am Glienicker Weg am 22. Mai 1917 gingen die meisten Scheiben zu Bruch, wurden jedoch in ihrer Farbenpracht wieder restauriert. Die Kirche blieb von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges weitgehend verschont. Mit Hilfe der Partnergemeinde in Dortmund konnte die Kirche relativ gut erhalten werden und nach der Wende erlaubte das 1000-Dächer-Programm eine Restaurierung des klassischen Schieferdachs. Auch die Innenräume wurden bis 2001 vollständig restauriert, so dass die Kirche derzeit in einem hervorragenden Zustand ist.

Landkarten und Luftaufnahmen

Die angezeigten Landkarten und Luftaufnahmen können individuell angewählt werden.
 

Weitere Information zu Verklärungskirche (Adlershof)

Wetterprognose (Deutschland)

Der Wetterbericht meldet Aussicht auf bei einer Temperatur von ungefähr °C bei einer erwarteten Windgeschwindigkeit von km/h.

Gestaltung

Die Kirche ist geprägt von den Vorstellungen Auguste Viktorias, wie sie sich in Merkmalen vieler Kirchen dieser Herkunft niederschlagen. Der Späthistorismus jener Zeit verband verschiedene Einflüsse romanischer und gotischer Baukunst – die Grundform ist ein schlanker hoher Kirchturm, in dem sich die Eingänge befinden, mit dahinterliegendem Kirchenschiff, an dessen Ende ein halbrunder Altarraum und daneben angeschlossene Kirchenräume liegen. Auf halber Höhe liegt eine Galerie, an deren Stirnende unter dem Kirchturm eine Orgel eingestellt wurde.

Sie wollen noch mehr erfahren? Auf den Seiten von Wikipedia finden Sie weitere Information zu Verklärungskirche (Adlershof).

Orte in der Nähe

Christus König (Berlin) (0.12 km)

Die katholische, denkmalgeschützte Kirche Christus König, die mit dem Pfarrhaus einen Gebäudekomplex bildet, steht in der Nipkowstraße 17 – 19 im Berliner Ortsteil Adlershof des Bezirks Treptow-Köpenick. Sie entstand 1928-29 nach einem Entwurf des Architekten Carl Kühn im Stil des Backsteinexpressionismus. Geschichte Nach dem Bau des Bahnhofs Adlershof an der Berlin-Görlitzer Eisenbahn und des Teltowkanals kam es um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in Adlershof zur großflächigen Industrialisierung.

Liste der Stolpersteine in Berlin-Adlershof (0.35 km)

Die Liste der Stolpersteine in Berlin-Adlershof enthält die Stolpersteine im Berliner Ortsteil Adlershof im Bezirk Treptow-Köpenick, die an das Schicksal der Menschen erinnern, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Tabelle ist teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Adlershof (0.55 km)

In der Liste der Kulturdenkmale von Adlershof sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Adlershof im Bezirk Treptow-Köpenick aufgeführt.

Glienicker Weg (0.65 km)

Der Glienicker Weg war ein ursprünglich von Coepenick nach Glienicke in der Mark Brandenburg durch die Köllnische Heide führender Weg. Seit Anfang des 18. Jahrhunderts dient er als direkte Verbindung dieser beiden Berliner Ortsteile, einige Abschnitte sind unter neuem Namen ausgegliedert worden. So trägt seit um 1920 nur noch das Mittelstück dieses Weges die Bezeichnung „Glienicker Weg“.

Friedhof Adlershof (0.65 km)

thumb|Friedhofskapelle Adlershof Der Friedhof Adlershof befindet sich in der Friedlander Straße 156 im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, Ortsteil Adlershof. Er wurde ab Oktober 1877 angelegt, immer wieder erweitert und umfasst heute eine Fläche von 121.223 m². Geschichte thumb|Grabmal mit Jesusfigur thumb|Erbbegräbnis Adlershoff, zunächst Süßengrund genannt, wurde erst am 14. April 1754 als Kolonisten-Etablissement im Köpenicker Forst gegründet. Erst seit 1879 trägt der Gutsbezirk „Adlershoff und Süszengrund“ den einheitlichen Namen Adlershof.

Artikel mit Bezug zu Verklärungskirche (Adlershof)

Möchten Sie mehr erfahren? Eventuell gibt es über die Volltextsuche noch weiter gehende Daten im Datenbestand über Verklärungskirche (Adlershof).

Quellen

Die Informationen stammen aus dem Datenbestand von Wikipedia. Die Wetterdaten werden bereit gestellt von OpenWeatherMap. Die Entfernungsangaben wurden auf Basis der Koordinatenangaben der Datensätze automatisch ermittelt. Das Kartenmaterial stammt von Google, Bing sowie OSM (Open Street Map).

Weitere Möglichkeiten